30Jahre-Logo

Bucher's Organ Book am 27.11.2015

 

Mit dem Freiburger Thomas Bauser sitzt ein Meister seines Fachs an der B3. Zusammen mit Michael Bucher an der Gitarre und Lukas Mantel am Schlagzeug bilden die drei ein erstklassiges Trio, welches Bossa Novas, treibende Swingnummern und auch Stücke aus Buchers Feder interpretiert. Die Gitarre singt, das Schlagzeug pulsiert, die Orgel faucht. Die drei musizieren mal verspielt-entspannt, mal feurig-frisch, jedoch immer groovend.

Michael Bucher

Gitarre

Michael Bucher lebt und arbeitet als freiberuflicher Gitarrist in Zürich, wo er auch seine Musikalische Ausbildung 1999 mit Diplom abschloss. 2000/2001 und 2007 folgten Weiterbildungsaufenthalte in New York (Unterricht bei Carl Barry, Peter Bernstein, John Abercrombie und Wayne Krantz).

Aktuelle eigene Projekte
BucherSommerFriedli (Patrick Sommer b, Tobias Friedli dr)
Michaels Chachamania (Patrick Sommer b, Kaspar Rast d, Peter Wagner organ)
Bucher 5, Music for slow listeners (Rafael Schilt sax, Peter Wagner piano, Patrick Sommer b, Arno Troxler dr)

Zusammenarbeit
Kollaborationen im Bereich Jazz: Jochen Baldes, Marianne Racine, Mario Scarton, Rahel Hadorn, Herbert Kramis, Dominik Egli, Rätus Flisch, Tony Renold.
Seit 1998 Zusammenarbeit mit dem Arrangeur Thomas Fischer im Theatermusikbereich (Bad Blood 2007, Jitterbug 2006, Deacan Blues 2005, Remix Kafka 2004, Genau unter der Sonne 1999, Wilhelm Tell 2001). Mitarbeit an den Theaterprojekten: „Zappa - Alles über Frank“ und „Shockheaded Peter“, beides Produktionen des Theater Neumarkt.
Als Bandmember bei: K:E:B (Karnusian, Egli, Bucher) Jochen Baldes’ Kobal, Tony Renold Quartet, Bettina Tuor Quartet, Mötz-Group

Referenzen
Konzerte u.a. im Jazzclub Moods Zürich, an der EXPO 02 in Biel, in der Tonhalle in Zürich sowie am Stadtsommer Festival in Zürich 2002 Opening Act für Diana Krall im Kongresshaus Zürich 1999
Mit BucherSommerFriedli u.a. im Moods Zürich, Birds Eye Basel, BeJazz Festival Bern, Suisse Diagonales, Deutschlandtournee im April 06, November 06 und November 08 November 2009, Artist in Residence im Zürcher Jazzclub Moods

 

Thomas Bauser

Hammond-Orgel

geboren 1965 in wehingen/ baden-württemberg erster klavier-und orgelunterricht im alter von 7 jahren lebt seit 1985 in freiburg im breisgau 1985-1990 klassisches klavierstudium an der MHS-Freiburg bei prof. helmut meyer-eggen 1993-1997 jazzstudium an der swiss school bern bei joe haider, william evans, frank sikora, andy scherrer, bert joris und billy brooks. workshops bei kenny werner, cedar walton, andy laverne, ray anderson, wynton marsalis und billy higgins. seit 1997 auftritte im in-und ausland mit verschiedensten bands und musikern, u.a. alex sipiagin, john swana, al jones, louisana red, peter o`mara, jason marshall, gary barone, david friesen, annie whitehead, axel fischbacher, stefan rademacher, michael heitzler, toktoktok, norbert gottschalk, cecile verny, herbie kopf, lorenzo petrocca, franz hellmüller, ismael reinhardt u.v.m festivals in leverkusen (jazzfest), saarbrücken(jazztransfer), berlin (planet pro), krefeld (jazz auf der burg), aachen (infront/klangbrücke), burghausen (jazzwochen), hilden (jazztage), ourense/spanien, mulhouse/frankreich (jazz a mulhouse), sao paolo/brasilien (bridgestone festival), sofia/bulgarien

 

Lukas Mantel

Schlagzeug

Geboren am 10.10.1982 in St. Gallen. Aufgewachsen in St. Gallen, Rüti ZH und Uster. Gymnasium in Wetzikon ZH. Mit 15 Jahren Wechsel vom Klavier- zum Schlagzeugspiel. DJ in diversen Hip-Hop Projekten. Einjähriger Aufenthalt (1999/2000) in Corrientes, Argentinien. Erste Konzerte als Schlagzeuger einer Punkband und als DJ. In der Schweiz erste Konzerte mit MANKO, einem Elektronikatrio. 2003 Vorkurs Jazzschule Luzern 2004 Beginn der Berufsausbildung an der Musikhochschule Luzern bei Norbert Pfammatter und Marc Halbheer. Als Schlagzeuger bei der Wiederbelebung der Band HERTZ und zwei CD-Produktionen von MANKO mitverantwortlich 2005 Unterrichtstätigkeit an der Musikschule Mönchaltorf, gleichzeitig als Privatlehrer in Zürich tätig. 2006 Übertritt zum Doppeltstudium Performance und Pädagogik an der Jazzschule Luzern. Unterricht bei Fabian Kuratli, Norbert Pfammatter, Fredy Studer und Pierre Favre welche zu technischen und musikalischen Fähigkeiten verhalfen. Auftritte in der Schweiz mit Bands wie: Klein, Laut & Meier, Simon Wyrsch Quartett, Christoph Baumanns Latin 4, Vinojazz, Grey Mole, Mots pour Mo. 2007 CD-Produktion “First Flight” mt dem Simon Wyrsch Quartett (Altrisuoni 212). Mitgründung der Bands Trike (Rock), Mad Wax (Free Jazz) und Tripmadame (Rock) . Gleichzeitg als Organisator von zwei Independend-Jazzfestivals in Zürich tätig. “Nothilfe-Festival” 2006, “Total-Festival” 2008 Von 2007-2009 mehrere Konzerte mit Pierre Favres Gruppe “The Drummers” im In- und Ausland. Teilnahme am ZKB Jazzpreis mit dem Simon Wyrsch Quartett. Konzertreisen nach Polen, Lettland, Frankreich und Deutschland. Auftritte mit der Big Band der Musikhochschule Luzern in Zusammenarbeit mit Barry Guy und Matthias Ruegg (Vienna Art Orchestra). Gründung des eigenen Quintetts “QUETZAL” (Veronika Sta 2008 Erhalt eines Stipendiums der Friedl Wald Stiftung, Abschluss des Pädagogik-Studiums in Luzern. Weiterhin Unterricht bei Fredy Studer und Nat Su. 2009 zahlreiche Konzerte mit Jazzbands aus dem Raum Zürich und Bern: Yves Theiler Trio, Ghost Town Trio, The Wolfpack, Leafar, Mats Spielmann, Nils Wogram, Christoph Stiefel. Umzug nach Biel. Abschluss des Performance-Studiums im Juni 2009 in Luzern. 2010 CD-Produktionen mit QUETZAL, Tripmadame, The Wolfpack und dem Ghost Town Trio, u.a. Veröffentlichung beim deutschen Label Meta Records. 2011 Teilnahme am Swiss Diagonales Jazz mit QUETZAL Lukas Mantels Spiel ist beheimatet im Timeplaying orientiert sich jedoch sehr am Geräuschhaften. Vorbilder sind neben Trommlergrössen wie M. Roach, R. Haynes oder T.Williams auch Musiker wie Igor Stravinsky, Squarepusher oder C. Taborn. Lässt sich durch afroamerikanische Stile wie Hip Hop, Jazz und Soul ebenso wie durch elektronische und traditionelle Klänge aus aller Welt beeinflussen und findet Inspiration an jeglichen Orten und in jeglichen Geräuschen und Klangquellen.

 

¡